E-visa St. Petersburg

Ab dem 1. Oktober 2019 können gemäß der Verordnung der Regierung der Russischen Föderation vom 18. Juli 2019 n.347 ausländische Staatsangehörige, deren Liste von der Regierung der Russischen Föderation genehmigt und auf der Website des russischen Außenministeriums unter http://electronic-visa.kdmid.ru veröffentlicht wurde, ein Einreisevisum für geschäftliche, humanitäre und touristische Zwecke in Form von elektronischen Dokumenten (elektronische Visa) zur Einreise in die Region Leningrad und St. Petersburg beantragen.

Ein elektronisches Visum für die Region Leningrad und die Stadt St. Petersburg können Staatsbürger folgender Staaten beantragen:

Österreich

Andora

Bahrain

Belgien

Bulgarien

Vatikan

Ungarn

Deutschland

Griechenland

Dänemark

Indien

Indonesien

Iran

Irland

Island

Spanien

Italien

Katar

Zypern

China (einschließlich Taiwan)

DVRK

Kuwait

Lettland

Litauen

Liechtenstein

Luxemburg

Malaysia

Malta

Mexiko

Monaco

Niederlande

Norwegen

Oman

Polen

Portugal

Rumänien

San Marino

Saudi-Arabien

Nordmazedonien

Serbien Singapur

Slowakei

Slowenien

Türkei

Philippinen

Finnland

Frankreich

Kroatien

Tschechische

Republik

Schweiz

Schweden

Estland

Japan

 

 

Elektronisches Visum wird kostenlos auf der Grundlage des Antrags eines Ausländers ausgestellt. Der Antrag muss spätestens 4 Kalendertage vor dem voraussichtlichen Einreisetermin an der angegebenen Stelle des russischen Außenministeriums in elektronischer Form ausgefüllt werden. Ein digitales Foto wird in diesem Falle als elektronische Datei beigefügt, es sind keine weiteren Dokumente für die Erlangung eines elektronischen Visums erforderlich.

Elektronische Visa werden 30 Tage ab dem Ausstellungsdatum und mit einer erlaubten Aufenthaltsdauer bis zu 8 Tagen ab dem Einreisedatum in die Russischen Föderation ausgestellt.

Elektronische Visa für die Einreise in die Stadt St. Petersburg und Region Leningrad gelten für die Einreise in die Russische Föderation und die Ausreise aus der Russischen Föderation nur an den folgenden Kontrollpunkten an der Staatsgrenze der Russischen Föderation in der Stadt St. Petersburg und Region Leningrad:

- Luftkontrollpunkt "Pulkovo“

- Seekontrollpunkte "Vysotsk", „Bolshoj-Hafen St. Petersburg“ (Morskoj Voksal), „Passagierhafen St. Petersburg„

- Autokontrollstellen "Ivangorod", "Trofianovka", "Brusnitschnoje", "Svetogorsk“

- Fussverkehr-Kontrollstelle „Ivangorod“

Die Einreise in die Stadt St. Petersburg und Region Leningrad und Ausreise daraus per Eisenbahn sind momentan aus technischen Gründen (das Nichtvorhandensein der mobilen Prüfgeräte für eVisa) nicht möglich. Die Grenzkontrollen bei den Eisenbahnverbindungen mit Estland und Finnland werden nicht stationär, sondern während der Fahrten direkt in Zügen durchgeführt.

Ausländische Staatsbürger, die ein elektronisches Visum für die Einreise in das Gebiet Leningrad und die Stadt. St. Petersburg erhalten haben, haben das Recht, sich ausschließlich innerhalb dieses Gebiets aufzuhalten und zu bewegen.

Transportunternehmen können auf der speziellen automatisierten Website vom Außenministerium der Russischen Föderation unter https://evisacheck.kdmid.ru/ überprüfen, ob ein ausländischer Staatsbürger ein gültiges elektronisches Visum besitzt.

Ausländische Staatsbürger tragen persönlich die Verantwortung für die Korrektheit der von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten, unter anderem die genaue Übereinstimmung des Namens und Vormanens mit der Schreibweise in Ihrem Pass. Im Falle einer kompletten oder

Teilabweichung dieser Daten von denen im Pass (Staatsangehörigkeit, Name, Vorname, Geburtsdatum, Geschlecht, Passnummer) oder Zurverfügungstellung falscher Fotos, wird einem die Einreise in die Russische Föderation an der Grenzkontrolle verweigert, und das anhand von den falschen Daten ausgestellte Visum annulliert. Als Ausnahme gelten nur die Fälle, wenn die Namen der ausländischen Staatsbürger länger sind, als das Format des Antragsformulars es erlaubt.